Mittendrin am Rand

Postkartenmotiv 'Tafel'

Die Zahl der in Deutschland lebenden HIV-infizierten Kinder und Jugendlichen bis 14 Jahre wird auf ca. 400 bis 500 geschätzt. Genaue Zahlen sind schwer zu ermitteln, da viele Familien die Infektion weitgehend verschweigen.

Infizierte Kinder und ihre Familien, die offen mit der Infektion umgehen, stoßen oft auf Verunsicherung oder auch auf Ablehnung und Ausgrenzung. Selbst in Institutionen und Einrichtungen in denen Kinder und Jugendliche betreut werden, fühlen sich die Verantwortlichen mit dieser Thematik häufig überfordert. Mangelnde Kenntnisse über reale Risiken und die daraus resultierenden Ängste erschweren die gesellschaftliche Akzeptanz Betroffener erheblich.

Aufklärung schafft Abhilfe. Menschen und Institutionen, die das soziale Umfeld von Kindern und Jugendlichen prägen, soll mit dem Projekt "Mittendrin am Rand" Mut gemacht werden: sich zu informieren, andere aufzuklären und vor allem den Betroffenen und den Angehörigen mit einer größeren Offenheit zu begegnen. Auf dieser Website und in einem Set aus Informationsmaterial und Postkarten zum Thema werden die wichtigsten Fakten kurz und prägnant vorgestellt.

Unser Projekt wurde von der "Kängo gemeinnützige GmbH" aus Hannover mit Unterstützung des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Niedersachen e. V. initiiert. Die Schirmherrschaft übernimmt die Niedersächsische Ministerin für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit, Frau Mechthild Ross-Luttman.

Diese Seiten informieren über die sensible Thematik, das Projekt, die laufende Informations-Kampagne und weitere Informationsquellen.